Appell an die Bundesregierung: Der in der Türkei von Abschiebung bedrohten Journalistin NEDA AMIN soll in Deutschland Schutz gewährt werden!

Die Menschenrechtsaktivistin und freie Journalisten der persischen Webseite der TIMES OF ISRAEL, Neda Amin, ist von Abschiebung aus der Türkei in den Iran bedroht. Türkische Behörden werfen Amin – wie das iranische Regime – vor, im Dienste des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad zu stehen. Das Regime im Iran bezeichnet die Opposition und Regimegegner prinzipiell als Spione für Israel und Amerika.
Die Außenpolitik der Mullahs ist untrennbar verbunden mit den von den Geheimdiensten auf Exilanten ausgeübten Repressalien. Außenminister Javad Zarif befand sich am 1. August auf einer Konferenz des „Organization of Islamic Cooperation’s Executive Committee“ in der Türkei. Es ist davon auszugehen, dass es bei Zarifs Gespräch mit den türkischen Behörden auch um die Vorbereitung von Neda Amins Abschiebung in den Iran ging. Am avisierten Datum der Auslieferung Amins, am 5.8., haben die EU-Außenbeauftragte Mogherini und Vertreter Deutschlands vor, an der Amtsbestätigung des Hinrichtungspräsidenten Rouhani im Mullah-Pseudo-Parlament teilzunehmen.
Continue Reading

Der Antisemitismus des Iran und die Organisationsstrukturen der Al-Quds-Märsche in Berlin

Alljährlich organisiert der Iran weltweit die Al-Quds-Märsche zur Eroberung Jerusalems und Vernichtung Israels. Außerdem veranstaltet er Holocaust-Karikatur-Festivals, um die Shoah zu leugnen. Aufgrund des passiven Hinnehmens des institutionalisierten iranischen Antisemitismus durch Deutschland, das eine besondere historische Verantwortung gegenüber den Opfern des Holocaust und für den Schutz des jüdischen Staates Israel hat, konnte der Iran sich als wichtiger Förderer des antijüdischen Hasses im europäischen Raum etablieren. Der Aufstieg der Rechtspopulisten und die direkt oder indirekt mit dem iranischen hegemonialen Krieg im Nahen Osten verbundenen terroristischen Aktivitäten des IS im Westen helfen dem schiitisch-apokalyptischen Regime, sein antisemitisches Netz zu erweitern und zu verdichten. Der Iran arbeitet schon seit langem eng mit extremen rechten und antisemitischen Gruppen einschließlich Neonazi-Organisationen in Europa zusammen. Continue Reading

Iranisches Regime nutzt Academy Award für Propaganda: „Oscar wurde ohne Visum in den Iran gelassen“

Außenminister Javad Zarif und der Iran-Lobbyist Trita-Parsi (NIAC) loben den Oscar-Gewinner Farhadi (“The Salesman”). Allein daran lässt sich bemessen, ob sein Academy Award der iranischen Bevölkerung oder dem Terror-Regime nützlich ist, das sich als Opfer des „Muslim Ban“ ausstellt, während dieser vor allem die vor ihm flüchtenden Oppositionellen trifft.

Ganz im Sinne des Regimes protestierten Regisseur Asghar Farhadi und die “The Salesman”-Darstellerin Taraneh Alidousti gegen Trumps tatsächlich zu verurteilendes Dekret. Sie verschwiegen jedoch, dass auch ihr Film mit der Förderung und Genehmigung des Zensurministeriums produziert und auf internationalen Festivals präsentiert wird, um die Erfolge für die iranische Innen- und Außenpolitik zu instrumentalisieren. Die iranischen Medien triumphierten heute, dass der Oscar ohne Visum zu Farhadi in den Iran ginge. Continue Reading

Zarif, Gast der MSC: Israel “should be annihilated“

Wolfgang Ischinger (SPD), Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz, hat laut iranischen Medien den Außenminister und einen weiteren hochrangigen Politiker des Mullah-Regimes zur 53. MSC eingeladen, die von der Bundesregierung unterstützt wird (17. bis 19. Februar 2017).

Ischinger und die Organisatoren der MSC hofieren den Außenminister des islamistischen Terror-Regimes, Javad Zarif, als einen „unter den Entscheidungsträgern der internationalen Sicherheitspolitik“.

Zarif, der vom deutschen Appeasement als „moderat“ propagiert wird, war im Jahr 2000 Initiator und Vorsitzender des asiatischen Vorbereitungstreffens der antisemitischen Durban-Konferenz in Teheran.

Das Bild zeigt Javad Zarif am 1.7.2016 bei dem Teheraner Al-Quds-March zur Vernichtung Israels. Continue Reading

Khamenei betont erneut Auslöschung Israels in 25 Jahren

Der Vernichtungsantisemit Ali Khamenei sagte am Mittwoch bei seinem Treffen mit Ramazan Abdullah, dem Generalsekretär des terroristischen Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ): “Das zionistische Regime wird in nächsten 25 Jahren mit – unserem – Kampf und der Einheit nicht mehr existieren.”
Khamenei drohte kurz nach dem Deal: “So Gott will, wird es in 25 Jahren kein zionistisches Regime mehr geben und bis dahin wird die heroisch kämpfende jihadistische Moral den Zionisten keine Ruhe lassen.“ 10.9. 15 Continue Reading

Konrad Adenauer Stiftung: Ramazan-Dialog mit den Top-Lobbyisten des Holocaustleugner-Regimes

Der deutsche Außenminister Steinmeier (SPD) gab am 16. Juni zu Ehren des Außenministers des iranischen Terror-Regimes Javad Zarif ein Iftar-Bankett in der Villa Borsig in Berlin Tegel. Obwohl Steinmeier und seine muslimische, deutsch-plästinensische Sprecherin Sawsan Chebli sich bewusst sind, dass der Islamist Zarif nach Khamenis Scharia-Vorschriften und den staatlichen Kleriken (dargelegt im deren Buch Touzih Almasael) im Ramazan auf Reisen nicht fastet. Eine Reisedistanz von über 80 km erlaubt Zarif das Fastenbrechen. Continue Reading

Steinmeier in Teheran: Vier Bahai-Frauen zu langjähriger Haft verurteilt

Am ersten Tag des Iran-Besuches des deutschen Außenministers Walter Steinmeier (SPD) wurden vier Bahai-Frauen in Stadt Gorgan zu langjähriger Haftstrafe verurteilt : Roufia Pakzadan, Shohreh Samimi, Parvin Shojaai und Tina Mouhabati.

Steinmeier hat bis zur letzten Sekunde seine Teilnahme an der durch sein Ministerium organisierten skandalösen Münchner Sicherheitskonferenz in Teheran am 17.10 verschwiegen. Bei der mysteriösen Reise wird Steinmeier von einer umfangreichen deutschen Delegation aus Politik, Wirtschaft und Kultur begleitet. Namen wurden nicht bekanntgegeben. Im Bild ist nur der Top-Iranlobbyist Omid Nouripour (MdB/Die Grünen) zu sehen. Dies hatte Iran Appeasement Monitor bereits enthüllt. Continue Reading

Ignoranz gegenüber den Hinrichtungen im Iran

Acht Hinrichtungen während des Iran-Besuches von Italiens Außenminister Paolo Gentiloni Silveri und Wirtschaftsministerin Federica Guidi:
Am ersten Tag: 3 Exekutionen in Rafsanjan (4.8.)
Am zweiten Tag: 4 in Yazd und 1 in Orumiyeh (5.8.)

Außerdem hat Gentiloni Siveri den Hinrichtungspräsidenten Rouhani zu einem baldigen Besuch in Italien eingeladen! Continue Reading

Europäischer Wettbewerb um Iran-Geschäfte: Beihilfe zu Mord und Terror der Mullahs

Der Wiener Atomdeal hat dazu beigetragen, dass die Mullahs die Terrorwelle und die Hinrichtungen noch einmal intensiviert haben. Am Montag 3.7. vor der Shopping-Tour des italienischen Außenministers Paolo Gentiloni Silveri im Iran hat das Regime in Maschad die Hand und den Fuß eines Gefangenen abgehackt. Am selben Tag wurden vier Menschen in Aghlid-Shiraz und Karaj öffentlich aufgehängt. Außerdem wurde der Jugendliche HAMED in Teheran durch die Justiz des „moderaten“ Rouhani zur Blendung verurteilt. Im Verlauf der Iran-Reise von Gentiloni Silveri und der italienischen Wirtschaftsministerin Federica Guidi (4.-5.8.) will das Regime den Jugendlichen SAVEH SALAR, der bei seiner Verhaftung erst 13 Jahre alt war, im Gefängnis Karaj exekutieren. Continue Reading

Sigmar Gabriel (SPD) verteidigt Iran-Reise trotz intensivierter Hinrichtungen

Bundeswirtschaftsminister Gabriel verteidigt seine Iran-Reise gegen Vorwürfe. Er sagte, die gegen den Iran verhängten Sanktionen hätten sich auf dessen Nuklearprogramm bezogen und eben nicht auf die Menschenrechtslage. Seine Aufgabe als Wirtschaftsminister sei es außerdem, der deutschen Wirtschaft zu helfen. Hinsichtlich des “Existenzrechtes Israels” betonte er, er sei nicht von der “iranischen Reaktion” enttäuscht gewesen; außerdem habe nicht der Außenminister selber seiner Anfrage widersprochen, sondern bloß dessen Sprecherin. Continue Reading